Therapieangebot

Therapieräume im 19. Bezirk in der Silbergasse 32/7 und in der Probusgasse 23.

Bin auch sehr froh, dass ich ab Oktober an der Fachhochschule in Krems mein Fachwissen weitergeben kann!!!
Bewegung ist Leben – „ Leben ist Bewegung“

Ziel der Bewegungstherapie ist es, mit Hilfe von gezielten und richtig ausgeführten Bewegungen Einschränkungen und Defizite an den Gelenken zu lösen und somit zu mehr Bewegungs – und Schmerzfreiheit zu gelangen. Effiziente Bewegungen verbessern die Stoffwechselsituation im Gelenk, erhöhen die Ernährung des Gelenkknorpels, zentrieren die Gelenke und bringen die umgebende Muskulatur in einen entspannten Zustand. Diese Bewegungen können passiv –also vom Therapeuten ausgeführt, assistiv oder aktiv angeleitet und durch den Patienten ausgeführt werden.

Physiotherapie wirkt aber nicht nur an einzelnen Körperteilen sondern behandelt und erfasst den Menschen in seiner Gesamtheit. Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt.

Craniosacraltherapie

Die Craniosacraltherapie ist eine manuelle Behandlung zur Verbesserung der Gesundheit und der Funktion des Körpers.

Es handelt sich um eine ganzheitliche, sehr sanfte Therapieform, die mit den Körperfaszien (= die Hüllen von Muskeln und Organgen, des Rückenmarks und die Innenauskleidung des Schädels) arbeitet. Meist liegt die Ursache eines Schmerzes oder einer Überbelastung woanders als sich der Schmerz manifestiert. Durch die Craniosacraltherapie warden die Körperfaszien mit zu hoher Spannung gelöst und entspannt und daruch die Beweglichkeit verbessert. Durch das „Anschubsen“ der körpereigenen Kräfte findet eine Selbstregulation statt.

Craniosacraltherapie wird angewendet bei:

  • Babies und Kindern
  • Migräne
  • Nackenverspannungen
  • nach einem Schleudertrauma
  • bei Ohrgeräusch
  • Bandscheibenvorfälle
  • Akute und chronische
  • Schmerzzustände
  • Kiefergelenksprobleme…

Manuelle Therapie

Die manuelle Therapie nach „Kaltenborn Evjenth“ ist ein wirksames Trainingskonzept um Fehlstellungen in Gelenken zu erkennen und wirkungsvoll zu korrigieren.

Als unmittelbare Konsequenz lösen Muskuläre und Verspannungen, die eine Schutzspannung aufgebaut hat, und Entspannung stellt sich ein. Ich bin sehr froh, dass ich das Glück gehabt habe, den Begründer der Technik, Freddy Ejenth , kurz vor seinem Tod im Juni 2019, noch bei einem Kongress 2018 in Zaragossa (Spanien) persönlich kennenlernen konnte.

Der verblüffenden Wirksamkeit dieser Technik darf ich, Tag täglich, in meiner Arbeit begegnen.

Elektrotherapie

Die Elektrotherapie nutzt die Kraft elektrischer Ströme oder Stromimpulse, um die natürlichen Heilungsvorgänge im Körper zu aktivieren, Schmerz zu reduzieren und die Muskulatur zu entspannen. Manchmal ist die Elektrotherapie eine sinnvolle Ergänzung zur Bewegungs – oder Manualtherapie.

Elektrotherapie wird eingesetzt bei:

  • Akute und chronische Schmerzzustände
  • Lähmungen (nieder- und mittelfrequente Ströme)
  • Störungen des vegetativen Nervensystems (Niederfrequente Ströme)
  • Inkontinenz

Ultraschalltherapie

Die Ultraschalltherapie gehört auch dazu. Dabei werden mechanische erzeugte Ultraschallwellen, die die Gewebezellen in Schwingung versetzen verwendet und es kommt dadruch zu einer „ Mikromassage“ und einer Mehrdurchblutung in der Tiefe des Gewebes kommt. Die Heilung im schmerzhaften Gewebe wird gefördert und der Schmerz gelindert.

Ultraschalltherapie wird eingesetzt bei:

  • Erkrankungen des Bewegungsapparates, Rheuma, Gelenkentzündungen, Arthrosen
  • Muskelverspannungen
  • Chronische Schmerzzustände am
  • Bewegungsapparat
  • Neuralgien
  • Sehnenscheidenentzündung
  • Verbesserung der Knochenbruchheilung

Myofasziale Triggerpunkte

Myofasziale Triggerpunkte erzeugen typische Schmerzmuster in der Muskulatur.
Durch die Antwort auf „Wo haben Sie Ihren Schmerz?“, ist oft schon die Zuordnung zu dem verursachenden Muskel möglich. Die schmerzende Muskulatur wird dann gezielt mit verschiedenen Techniken behandelt. Grundlagen dieser therapeutischen Arbeit sind die Prinzipien von Dr. Janet G. Travell und Prof. David G. Simons, die diese Thearpieanwendung begründet haben.

Beckenbodenrehabilitation

Die Rehabilitation der Beckenbodenmuskulatur ist seit 25 Jahren mein besonderes Steckenpferd. In der Zusammenarbeit mit Gynäkologen, Urologen und Proktologen in den Landeskliniken von Salzburg arbeitete ich ein Therapiekonzept aus, dass sowohl bei Inkontinenz aber auch bei sexuellen Dysfunktionen für Frauen und Männern wirksam anwendbar ist.

Diese Erkenntnisse, in einem so delikatem Thema, gebe ich auch in Fortbildungskursen für Kollegen und an der Fachhochschule für Physiotherapeuten weiter, damit meine Kollegen mit meiner Erfahrung dort fortsetzen können, wohin ich bis jetzt vorgestoßen bin.

Ich arbeite dabei mit der Korrektur der Beckenstellung, mit Muskelfunktionsprüfung sowie, wenn erforderlich, auch mit Biofeedback und Elektrostimulation um die Muskeln am Beckenboden wieder aufzubauen.

Weitere Behandlungen

Weitere Behandlungen:

  • Physikalische Behandlungen in den Bereichen: Orthopädie, Unfallchirurgie, Pädiatrie undGynäkologie und Proktologie mit der Möglichkeit des Biofeedback
  • Beckenbodentherapie für Kinder und Erwachsene
  • Biofeedback
  • Geburtsvorbeitung und Rückbildungsgymnastik
  • Pilateskurse in Kleingruppen und
  • Personal Training
  • Autogene Drainage
  • Feldenkrais